Montag, 8. Oktober 2012

Die Schönheit des alltäglich unerträglichen

Die Schönheit des Alltäglichen,sonst kaum ertragbaren, liegt in dem Brauchen des Betrachters... Auch ein verhasstes Bügeleisen kann wunderschön glitzern in den Sonnenstrahlen des Mittags, wenn das Lieblingskleid in knittern vor dir liegt. Und so überträgt sich die Liebe zum Lieblingskleid in kleinen süssen Teilen auf das
Bügeleisen. Ich sehe schon verwirrte Gesichter vor meinem geistigen Auge, aber hey, genauso verhällt es sich auch bei einigen zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Frau des guten Freundes, die man zuerst für extrem Fad befunden hatte, mag man dem Freund zuliebe doch ein kleines bisschen, oder die gruselige neue Frisur der Freundin ist plötzlich nur noch gewöhnungsbedürftig ;) Um ehrlich zu sein ist's auch gar nicht mal so schlimm, wenn man selbst mal in der misslichen Lage ist eine falsche Entscheidung zutreffen, die einem für eine Super-Errungenschaft erscheint, und die guten Liebsten um einen die Pietät besitzen die Situation mit einem wissenden Lächeln zu überbrücken :)

In diesem Sinne diplomatische Grüsse

Eure


Kommentare:

Sergio hat gesagt…

Eine wunderbare Fähigkeit dort etwas zu erkennen, wo andere nur sehen.

Sarah-Maria hat gesagt…

hehe^^ joa. genauso is' es! zum glück! man selbst ist ja schon selbstkritisch genug - da ist es ganz gut, wenn freunde einen einfach so nehmen, wie man ist..... ;)